08 Februar 2015

Über das Leben 1.0 und einem versunkenen Birnenkuchen mit gesalzener Crunch Karamellsauce

Kennt ihr noch die Zeit von diesen dicken Nokia Telefonen? Mit schwarz-grün Display und Snake als einziges Spiel drauf? Die Zeit, wo man so 3 oder 4 Wochen, bis auf die Notfall Sms, kein Geld auf dem Handy hatte? Und sowieso hat man sich dann dreimal überlegt, ob man diese letzten 13 Cent jetzt wirklich opfern soll und wenn ja, wie zur Hölle man das Ganze jetzt auf nur 100 Zeichen begrenzen soll. Und wenn du erst abends, oder am nächsten Tag geantwortet hast, hat das auch niemanden gejuckt. Dachte keiner, dass du irgendwo im Straßengraben liegst oder grad mit dem bestem Kumpel schläfst. Eher so „Ach, die hat bloß schon wieder kein Geld auf’m Handy.“


Wenn’s dich allerdings zu der Zeit richtig erwischt hat, dann gab’s zu der „Kein Geld auf dem Handy“-Zeit auch noch eine Woche PC Verbot, weil du erst um 18.15 Uhr und nicht um 18.00 Uhr zu Hause warst. Ernste Sache, da waren nämlich schon die Straßenlaternen an. Abgeschottet von der Außenwelt also. Blieb nur noch der Weg, in der Schule Nachrichten auf Diddl Blätter zu kritzeln und sie der Freundin in den Ranzen zu schieben. Heute ist das alles so selbstverständlich. „Zuletzt online“ hier, „schreibt“ da, „gelesen um 16.24 Uhr“. Wann kommt die Funktion „Hat grad einfach keinen Bock zu antworten“?


Teilweise ist die Überwachung schlimmer als das FBI. Mein Handy ist häufig leise, meistens weil ich’s nach der Arbeit vergesse auf laut zu stellen, ist also manchmal so ne Sache mich zu erreichen. Oder ich grad sehe, dass mein Bus kommt, wenn ich grad die whatsapp Nachricht lese. Und dann später im Bus vergesse zurückzuschreiben. Vielleicht ist es also manchmal ganz gut, das Teil in die Ecke zu pfeffern, 1.0 zu realisieren und zu merken, dass dieser verschwommene Rand um das Ding das Leben ist. 




Für eine 24cm Kastenform:

130 g Butter
100 g Mehl
3 EL gemahlene Walnüsse
2 TL Backpulver
½ TL Meersalz
210 g Zucker
2 Birnen
1 Päckchen Vanilleextrakt
¼ TL Kardamom
3 Eier
125 ml Milch


gehackte Walnüsse
½ TL Salz
1 EL Butter
4 EL Karamellcreme (z.B. Bonne Mamam)
1 TL Zucker

Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kastenfom mit Backpapier auslegen. Die Birnen schälen und entkernen, dabei die Stiele dran lassen.
Das Mehl mit den gemahlenen Walnüssen, Backpulver, Kardamom und Salz vermischen. 60 g Zucker und 2 EL Wasser in einem kleinen Topf erhitzen und verrühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den Sirup ca. 10 Min auf niedrigster Stufe leicht kochen lassen, von der Herdplatte nehmen und 1 EL Butter hinzugeben und mit einem Schneebesen verrühren. Das Karamell auf die Birnen pinseln.
Den restlichen Zucker mit der Butter und dem Vanilleextrakt in einer Schüssel vermischen und für 5 Minuten schaumig schlagen.
Die Eier trennen. Das Eigelb hinzufügen und verrühren. Die Mehlmischung langsam unterrühren und danach die Milch dazugeben, sodass eine cremige Masse entsteht.
Die Eiweiße in einer neuen Schüssel schaumig schlagen. Das geschlagene Eiweiß vorsichtig mit einem Schneebesen unter den Kuchenteig heben. Die Birnen in die Mitte der Backform stellen und den Kuchenteig dazugeben. 
Im heißen Ofen für ca. 60 Minuten backen, bis er goldbraun ist.

Den Kuchen abkühlen lassen. Für die Karamellcreme Alle Zutaten in einem kleinen Topf erhitzen bis sich eine glatte Masse ergibt. Zum Schluss schnell einen Teelöffel Zucker hinzugeben. Über den Kuchen geben und mit Walnüssen bestreuen.






Genießt euren Sonntag!

Liebst,
MissFredaSofie♡

Kommentare:

  1. Das ist lustig zu lesen, zu meiner Zeit hab es noch nicht mal Handys, sondern Telefonzellen und die Superneuerung waren diese Telefonkarten :-) Und dabei bin ich gar nicht soo alt :-)
    LG
    Katja

    AntwortenLöschen