22 Dezember 2014

Geheimtipp für die Festtage: Spekulatius Cheesecake mit Bratapfelfüllung {ichbacksmir}

Pssst. Bist du auch noch auf der Suche…? Dann könntest du hier möglicherweise genau richtig gelandet sein. Zumindest, wenn du nach dem perfekten kleinen Kuchen für den Weihnachtsabend oder für die köstlichen Tage zwischen den Jahren Ausschau hälst. Denn dieser zauberhafte Kuchen gibt dir alles, was du zum Glücklich sein brauchst: Einen knusprig buttrigen Spekulatiusboden, eine süß-saure Bratapfelfüllung, umhüllt von einer Spekulatius Cheesecakecreme, getoppt mit Schokoladen-Karamellsauce. 


Und um noch ein bisschen mehr zur deutschen Besserverdiener Dekadenz beizutragen – ein bisschen Blattgold obendrauf. Weil dieser Kuchen einfach so köstlich ist und ich dir ganz, ganz dringend rate ihn auszuprobieren, mach‘ ich noch schnell bei der Dezemberrunde von „ichbacksmir“ mit. Und weil man zwischen den Tagen doch immer so wenig Zeit hat, kannst du diesen feinen Kuchen auch ganz ohne Backofen zaubern – so hat die Gans noch Platz und du einen köstlichen Kuchen…na, wenn das mal nix is!



Für den Boden:

150 g Gewürzspekulatius
50 g Butter
½ TL Zimt

Für den Apfelkompott:

2 kleine Äpfel (z.B. Boskop)
¼ TL Zimt
1 TL brauner Zucker
2 TL Zitronensaft
1 EL Wasser

Für die Cheesecakecreme:

700 g Naturfrischkäse
90 g weißer Zucker
1 ½ TL Spekulatiusgewürz
11 g gemahlene Gelatine

Den Boden einer 18 cm Springform mit Backpapier auslegen. Die Butter in einen kleinen Topf geben und schmelzen. Den Spekulatius in einer Schüssel fein zerbröseln, mit Butter und Zimt vermischen. Die Masse in die Form geben und mit einem Esslöffel zu einem Boden andrücken. Für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Die Äpfel schälen, vierteln und in Würfel schneiden. Mit den übrigen Zutaten in einen kleinen Topf geben und etwa 10-15 Minuten köcheln lassen. Den Kompott erkalten lassen.



In der Zwischenzeit die Gelatine nach Packungsanweisung zubereiten. Die übrigen Zutaten für die Cheesecakecreme in einer zweiten Schüssel miteinander zu einer cremigen Masse verrühren. Zwei Esslöffel Cheesecakecreme zur Gelatine geben und sofort unterrühren. Restliche Creme dazu geben und alles gut verrühren. Den Apfelkompott in die Mitte des Keksbodens geben, dabei einen 2-3 cm breiten Rand frei lassen. Die Cheesecakecreme darüber geben und glatt streichen. Für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen. Mit einem scharfen Messer um die Springform fahren, dann den Kuchen heraus lösen. Wer möchte kann ihn nun nach Herzenslust mit Schokoladen-Karamellsauce (z.B. diese hier), noch mehr Spekulatius oder Blattgold (jaaah, Dekadenz pur, ich weiß…) dekorieren.




Have yourself a merry little christmas now,
MissFredaSofie♡




1 Kommentar:

  1. Oh, Freda,
    dieses Teil ist ja der SUPER-Wahnsinn - hmmm, ich würde die Torte am allerliebsten gleich aus dem Bildschirm ziehen. Geht wieder nicht und der 3D-Drucker streikt auch o)!!!
    Danke für das Rezept, du kannst gut sicher sein, dass sie diese Tage auch bei mir gegessen wird.
    Tolle Fotos!!!
    Hab eine wundervolle Weihnachtszeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen